Aktuelles

Mittelstädt & Partner mbB Rechtsanwälte informiert aktuell, präzise und verständlich
über das Personenschadensrecht.
June 20, 2021

Schmerzensgeld für Verstorbene

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 04.11.2020 - 14 U 81/20 einer Geschädigten, die aufgrund ihrer schweren Hirnverletzungen nach vier Monaten verstorben ist, ein Schmerzensgeld von 30.000 Euro zugesprochen.

OLG Celle, Urteil vom 04.11.2020 - 14 U 81/20

Zum Sachverhalt:

Die Kläger begehren als Erben der verstorbenen H. P. in der Hauptsache weiteres Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall im Jahr 2015, bei dem Frau P. schwer verletzt wurde und in dessen Folge sie letztlich rund viereinhalb Monate später verstarb. Die alleinige Haftung der Unfallgegnerin, der Versicherungsnehmerin der Beklagten, steht dem Grunde nach außer Streit.

Die Entscheidung: Einem Geschädigten, der durch einen Verkehrsunfall eine schwere Kopfverletzung erleidet, mehrere Tage nach dem Unfall bei Bewusstsein und ansprechbar ist, infolge von anschließenden Hirninfarkten aber ein Schwerstpflegefall wird und sich in keiner Weise mehr verständigen kann und schließlich nach einem Zeitraum von rund vier Monaten verstirbt, kann ein Schmerzensgeld in Höhe von 30.000 Euro zustehen. Der Schmerzensgeldanspruch geht gemäß § 1922 BGB auf die Erben des Verstorbenen über.